Prostitution: Die Erotikbranche fürchtet das Total-Verbot

Treffen mit Adult

Johanna Weber: Das ist nicht hundertprozentig geklärt, denn offiziell ist nur der Kundenverkehr in Prostitutionsstätten und ähnlichen Betrieben verboten. Also in Bordellen? Aber damit war wohl eigentlich die Prostitution, oder sagen wir lieber die Sexarbeit, komplett gemeint. Berlin hat das jetzt auch richtig gestellt, und es ist tatsächlich untersagt. Zur Person Johanna Weber Johanna Weber lebt in Berlin-Neukölln. Sie ist politische Sprecherin des Berufsverbands erotische und sexuelle Dienstleistungen und auch als Sexarbeiterin tätig. Halten sich die Sexarbeiterinnen daran?

0 Kommentare zu Sexarbeit: Die Erotikbranche fürchtet das Total-Verbot

Eine Hotelbar nahe des Stockholmer Hauptbahnhofs. Eine blonde Frau mit Kurzhaarschnitt sitzt auf einem Barhocker und gestikuliert wild mit ihren Händen. Ich bin aus Stockholm, Schweden, und wohne leider wieder hier.

Mehr zum Thema

Jetzt teilen Sexarbeit in Hamburg Menschenleer und nahezu unbeleuchtet ist der Eingang wenig einem Bordell an der Hamburger Reeperbahn. Prostitution bleibt erst mal verboten. Ihren letzten Kunden hatte sie im März.

Vor allem die Indoor-Prostitution hat sich durch soziale Netzwerke verändert

Frauen können durch die Profile der Männer scrollen, sich deren Fotos und Allgemeinheit knappen Zeilen darunter anschauen. Doch anders als bei Tinder nutzen die Männer das Textfeld nicht, um mit Sprüchen oder Selbstbeschreibungen von sich zu überzeugen. Stattdessen formulieren sie Erwartungen an das Treffen.

Comment

480481482483484